Impressum  |  

Datenschutzerklärung  |  

Kontakt  |  

Sie sind hier: 

>> Saison  >> Saison 2020/2021  >> Spieltage 

13.09.2020



Vorbericht

Schretzheims Zweitligafrauen starten in die neue Saison

Das Corona-Virus erschwert den Wettkampfbetrieb

2. Bundesliga Süd Frauen: FV Burgberg – BC Schretzheim

Am kommenden Wochenende starten die Bundesligavereine nach langer Zwangspause in die neue Saison 2020/21. Die bayerischen Vereine können frühestens in der Woche vom 5.-11.10.2020 den Spielbetrieb aufnehmen (Plan A). Es könnte aber auch der 2.-8.11.2020 (Plan B) oder sogar erst der 4.-10.1.2021 (Plan C) sein – abhängig von der Ausbreitung der Pandemie.

Das Corona-Virus sorgt nach wie vor Deutschland weit für einen Flickenteppich, was Ordnungen und Vorschriften oder Regeln zur Durchführung von sportlichen Wettbewerben betrifft. Es gelten in allen Bundesländrn Hygienevorschriften, Abstandsregeln und Konzepte, die einzuhalten sind, in jedem Bundesland vermeintlich unterschiedlich. Auch die Zulassung von Zuschauern ist unterschiedlich geregelt. In manchen Bundesländern sind Zuschauer genehmigt, aber auch hier gelten regional und Sportanlagen bezogen Unterschiede.

In der neuen Saison gibt es nur noch drei (statt bisher vier) zweite Bundesligen (Mitte, Ost, Süd). Der BCS spielt in der 2. Bundesliga Süd mit Vereinen aus Bayern, Württemberg und Südbaden. Dadurch sind ca. 1000 km mehr als bisher zu den Auswärtsspielen zu bewältigen. Die weiteste Fahrt führt bis Freiburg im Breisgau.

Das Corona-Virus hat bereits in der abgelaufenen Saison drastische Einschnitte in der Sportgeschehen gebracht. So mußte die Saison bereits zwei Spieltage vor Schluß Anfang März abgebrochen werden. Dies brachte für manche Vereine Vorteile, andere hatte aber auch erhebliche Nachteile. Zu den Verlierern dieser Maßnahme gehört auch der BCS Schretzheim. Immerhin drei Mannschaften mußten dies deutlich spüren. Den Frauen 1 wurde die Möglichkeit genommen noch die Meisterschaft in der 2. Bundesliga zu erringen. Meister wurde damit vorzeitig die DJK Ingolstadt, die sich jedoch nach Saisonbeginn auflöste. Schretzheim durfte als Tabellenzweiter nicht in die 1. Bundesliga aufsteigen. Ähnlich erging es auch den Frauen 2. Sie hatten ebenfalls noch die Chance in der Bezirksoberliga den Meistertitel zu holen. Hart traf es auch die Herren 2 in der Bezirksliga Süd. Sie hätten dem drohenden Abstieg noch entrinnen können. Doch die fehlenden letzten Spiele konnten nicht mehr ausgetragen werden und somit war der Abstieg besiegelt.

Die kommende Saison stellt an die Sportler*innen große Herausforderungen. Neben den Hygienekonzepten der einzelnen Bahnbetreiber sind in Bayern auch neue Regelungen im Spielbetrieb zu beachten. So müssen z.B. die Spieler*innen ab sofort nicht mehr namentlich in einer Mannschaft gemeldet werden, sondern können unter bestimmten Voraussetzungen in jeder Mannschaft eingesetzt werden.

Aufgrund der Corona-Verordnungen konnten die BCS-Frauen nur unter erschwerten Bedingungen das Training durchführen. Deshalb wurden auch keine Vorbereitungsspiele ausgetragen. Der Leistungsstand kann daher noch nicht abgeschätzt werden. Nun geht es im Auftaktspiel gleich zum Lokalderby nach Burgberg (bei Giengen). Der Neuling in der Liga profitierte aus dem Verzicht vom württembergischen Verbandsliga-Meister und –Vizemeister und konnte daher als Dritter aufsteigen. Gegner und Bahnen sind für die BCS-Frauen unbekannt. Schretzheim will trotz der widrigen Umstände gut in die neue Saison starten und gleich die ersten Punkte einfahren. Ob dies gelingt wird sich jedoch zeigen. Der Kader des BCS ist unverändert geblieben. Das Team wird daher mit den bewährten Kräften antreten. Neben der sportlichen Herausforderung sind auch die ungewohnten Einschränkungen im Spielbetrieb durch die Hygienekonzepte, die von Bahn zu Bahn unterschiedlich sein können, müssen zunächst erst einmal verkraftet werden.

Die Heimmannschaften müssen der Gastmannschaft bis spätestens Donnerstag in der jeweiligen Spielwoche ihr Hygienekonzept zukommen lassen. Evtl. behördliche Änderungen nach diesem Termin müssen sofort nach Bekanntwerden nachgemeldet werden. Das Hygienekonzept auf den Bahnen des BC Schretzheim sieht z.B. vor, dass keine Zuschauer zugelassen sind. Es dürfen sich einschl. Spieler*innen und Betreuer pro Mannschaft nur 10 Personen auf dem Bahnen und im Zuschauerbereich befinden. An Anfeuern der Mannschaft ist ebenfalls nicht erlaubt (allenfalls klatschen). Dies stellt an die Motivation und Spielfreude der Aktiven große Herausforderungen. Es wird sich im Laufe der Saison zeigen, wie sich dies auf die Leistungen und den Spielbetrieb auswirkt.

Spielbeginn in Burgberg ist am Sonntag um 12:30 Uhr



Frauen 1

2. Bundesliga Süd  Sonntag, 13.09.2020  12:30 Uhr  
  MP  SP  Kegel   
FC Burgberg 1 - BC Schretzheim 1   2:6  6:16  3191:3366  Spielbericht [285 KB]
Tabelle  
Korrektur durch Spielleiter; Spielerin Andrea Ulbrich (Burgberg) spielt unerlaubt mit der Lochkugel (Verstoß gegen die SpO, Teil A 7)  1:7  4:20  2623:3366  Spielbericht (korrigiert) [286 KB]  

Saisonauftakt nach Maß

Schretzheims Zweitligafrauen starten mit zwei Rekorden

Besser konnte der Start in die Bundesligasaison für die Schretzheimer Frauen nicht laufen. Beim Lokalderby in Burgberg trumpften sie gleich mit einem neuen Bahnrekord und eigenen Mannschaftrekord auf (3366). Beeindruckend war vor allem die geschlossene Mannschaftsleistung.

Den Gastgeberinnen merkte man die Nervosität an, war für sie als Aufsteiger das Bundesligageschehen Neuland. Doch gleich zum Start holte ihre stärkste Spielerin Andrea Ulbrich gegen Monika Kopp den ersten Mannschaftspunkt. Sie profitierte hier vor allem im 4. Satz von drei Neunern und einem Achter in Folge im Räumen. Dadurch kam die Schretzheimerin nicht mehr heran (556:568) und mußte nach 2:2 SP das Spiel abgeben. Leichter hatte es Simone Perzl (551). Sie gewann klar in vier Sätzen gegen Karin Neumaier (500). Somit stand es nach der Startpaarung 1:1 (+39).

Im Mittelteil setzte Schretzheim die Zeichen auf Sieg. Jennifer Hollet (564) und Christina Bischof (538) ließen hier klar erkennen wer als Sieger von den Bahnen gehen würde. Christa Ludwig (505) und Lucia Kastler (513) standen hier auf verlorenem Posten. Damit war bereits eine Vorentscheidung gefallen. Der BCS führte nun klar mit 3:1 (+123).

Doch die Württembergerinnen gaben sich noch nicht geschlagen und konnten zum Schluß nochmals zwei starke Akteurinnen aufbieten. Marion Frey tat sich hier auf den Asphaltbahnen schwer. Trotz der besseren Gesamtholzzahl (565:550) mußte sie Natalie Prchal mit 3:1 Satzpunkten ziehen lassen. Doch Nicole Weitmann-Griesinger ließ dann am Sieg des BCS keine Zweifel mehr aufkommen. Sie spielte vier hervorragende Sätze und legte mit 592 Kegeln den Partiebestwert auf. Ina Stegmaier war hier mit ihren 555 Kegeln machtlos.

Der Einstand in die neue Saison ist damit mehr als gelungen. Aufsteiger Burgberg hielt zwar lange Zeit mit, mußte aber am Ende die Übermacht von Schretzheim anerkennen. Es gilt nun kommenden Sonntag nachzulegen. Hier steigt dann das Derby gegen den alten Erzrivalen und Namensvetter KC Schrezheim II.

2. Bundesliga Süd, Frauen
FV Burgberg : BC Schretzheim 2:6 (6:16/3191:3366)
Andreas Ulbrich – Monika Kopp 1:0 (2:2/568:556), Karin Neumaier : Simone Perzl 0:1 (0:4/500:551), Christa Ludwig : Jennifer Hollet 0:1 (0:4/505:564), Lucia Kastler : Christina Bischof 0:1 (1:3/513:538), Natalie Prchal : Marion Frey 1:0 (3:1/550:565), Ina Stegmaier :Nicole Weitmann-Griesinger 0:1 (0:4/555:592).



Unsere kleine Niki ganz groß - Partiebestwert mit 592 Kegeln.

Druckbare Version Spieltage 20.09.2020



(C) 2009 BC Schretzheim, Abteilung Kegeln - Alle Rechte vorbehalten